Über Uns

Christen für Tiere: Wir helfen Christen, sich gegenüber allen Lebewesen wie wahre Christen zu verhalten.

PETAs Programm „Christen für Tiere” ist eine Informationsquelle für alle Christen, die erfahren möchten, wie unser Glaube unsere Beziehung zu Tieren prägen sollte. Wir möchten das Interesse aller wecken – ganz egal, ob man sich schon seit Jahren für die Tiere einsetzt oder gerade eben erst erfahren hat, auf welch grausame Weise Tiere für Nahrungsmittel, Kleidung, Tierversuche und andere Ausdrücke der menschlichen Gier missbraucht werden.

chick-in-hand

Sind SIE ein Christ für die Tiere?
„Christen für Tiere“ haben die unterschiedlichsten Lebensumstände. Was uns vereint, ist unser Glaube an Jesus und unser gemeinsamer Wunsch, zu besseren Beschützern der göttlichen Schöpfung zu werden. Wir setzen uns für die Tiere ein, weil wir alle Christen auffordern möchten, sich anderen Lebewesen gegenüber auch wie Christen zu verhalten. Denn sollte nicht gerade die christliche Gemeinschaft den Weg ebnen für mehr Mitgefühl und nachhaltige Entscheidungen nach dem Grundsatz: „Im Himmel wie auch auf Erden“?

Unsere Botschaft
Die Tiere gehören uns nicht. Sie gehören Gott und wir sind ihre Beschützer. Die allumfassende Botschaft der Heiligen Schrift ist, dass die Schöpfung gut ist, dass sie Gottes Schöpfung ist und dass wir Menschen uns um sie kümmern müssen. Nach dem Ebenbild Gottes geschaffen worden zu sein, ist ein Aufruf zu Mitgefühl und Gnade, nicht zu Dominanz und Gewalt.

Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen! Öffne deinen Mund, richte gerecht, verschaff dem Bedürftigen und Armen Recht! (Sprüche 6,5-6)

Tiere gehören heute zu den geringsten der „geringsten Brüder”. Christen sollten zu jeder Zeit die Schwächsten und Ausgeschlossenen der Gesellschaft in ihre Liebe einschließen – so hat es uns Jesus in seinem Leben und Tod gelehrt. Das Leid der Tiere anzuerkennen und dafür zu kämpfen, dieses Leid zu lindern, ist nur die logische Weiterführung des prophetischen Zeugnis.

„Was meinst du?“, fragte Jesus. „Wer von den dreien hat an dem Überfallenen als Mitmensch gehandelt?“ Der Gesetzeslehrer antwortete: »Der ihm geholfen hat!« Jesus erwiderte: „Dann geh und mach du es ebenso!“ (Lukas 10,36-37)

Tiere zu essen widerspricht in jeder Hinsicht allem, was es bedeutet, ein guter Beschützer der göttlichen Schöpfung zu sein. Das Königreich Gottes – die Vision allen Lebens in Aussöhnung mit Gott – ist in Teilen geprägt durch den Frieden zwischen den Arten, durch Gewaltlosigkeit und die Entscheidung für das Leben. Tiere zur Gewinnung von Nahrungsmitteln oder Bekleidung, zu Tierversuchen und zu unserer Unterhaltung zu nutzen, bringt zwangsweise Gewalt und Tod mit sich. Ein ganz einfacher Weg, ein mitfühlenderes Leben zu leben, ist daher die vegane Ernährung.

Mit Freunden teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen